Jetzt zum Newsletter anmelden:

Coronavirus: Augen, Brillen und Kontaktlinsen - was jetzt zu beachten ist

Wie kommt das Coronavirus in die Augen? Können Brillen vor dem Virus schützen? 

Das Coronavirus kann über die Mund- und Nasenschleimhaut in den Körper gelangen. Dass die Augenbindehaut ebenfalls als Eintrittspforte dienen könnte, ist aktuell noch nicht belegt, wird derzeit allerdings angenommen. Das Coronavirus kommt entweder auf direktem Weg oder über die Hände in die Augen. Eine normale Brille kann eventuell Schutz bieten. Die Brille ist wie  eine Windschutzscheibe und hält dadurch einen großen Teil der durch Niesen oder Husten entgegengeschleuderten Tröpfchen von den Augen fern. Ebenso reiben sich Brillenträger weniger die Augen, was in diesem Fall sehr positiv ist. Aber auch eine Brille bietet keine 100% Sicherheit gegen das Coronovirus.

 

Gibt es ein höheres Risiko für Kontaktlinsenträger?

Nein. Aktuell gibt es keine Hinweise darauf, dass Kontaktlinsenträger einem höheren Risiko für eine Coronavirus-Infektion als Brillenträger ausgesetzt sind. Deshalb gibt es auch absolut keinen Grund dafür, dass das Tragen von Kontaktlinsen von gesunden Personen vermieden werden sollte.

 

Sollten Brillen und Kontaktlinsen jetzt häufiger gereinigt werden?

Es gelten dieselben Hygieneregeln wie bisher. Brillen mit Spülmittel unter lauwarmen, fließendem Wasser reinigen. Je öfter desto besser. Kontaktlinsen nur mit sauberen Händen, die mindestens 30 Sekunden mit Seife gewaschen wurden, auf- und absetzen. Pflegemittel sollen nur nach Vorschrift benutzt und die Tauschintervalle der Kontaktlinsen genau eingehalten werden. Auch Brillenetui und Kontaktlinsenbehälter müssen sauber sein. Sonst werden sie schnell zu Keimschleudern.